Freitag, 16. August 2013

…aus dem Tale dieser Zeit

Papst Franziskus hat im gestern Angelusgebet mit Bezug auf Mulieres dignitatem über die Berufung der Frau gesprochen und darum gebetet, daß alle Frauen in Fülle ihre Berufung leben können. Ich hab das erst später am Abend gelesen. Koinzidenz, aber sicher liegt es nahe, am Fest Mariä Himmelfahrt von der Schönheit der marianischen Dimension der Berufung der Frauen zu sprechen.

Nach einem wirklich sehr schönen (und vollen) Amt zum Hochfest mit Konzelebranten von überallher und feierlichem Segen sangen wir zum Auszug an der Altarstufe GL Nr. 925 Sei gegrüßt, du Engelgleiche – alle Strophen, der Hauptzelebrant singt bekanntermaßen gern und wir dachten irgendwie auch gar nicht ans Aufhören. So kamen wir auch an den sonst eigentlich nie gesungenen Vers in der Mitte des Hymnus
Holde Jungfrau, Makellose, hochgelobt in Ewigkeit,
schöne Blume, Gottes Rose, blühende Verborgenheit.
Beim Einzug in die Sakristei war ich daher wieder einmal auch ganz erfüllt von dem Gedanken, wie wunderschön die Berufung ist, der ich folgen darf.

Kommentare:

Lauda Sion hat gesagt…

und wie schön es vor allem ist zu sehen, wie schön du der Berufung folgst ;)

Braut des Lammes hat gesagt…

Also dazu kann ich wirklich nur sagen, ich bin nicht würdig… Es war einer dieser glücklichen Momente in und mit der Kirche.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...