Freitag, 2. November 2012

Totenbrot und Brandsalbe – Allerseelen in den Medien

Der Videotext scheint immer wieder mal für ein gewisses Amusement gut (Preisfrage, darf man über so etwas lachen oder sollten sich einem doch eher die Fußnägel kräuseln?)

Sehr verehrte Zuschauer, wie sich die ARD das Gedächtnis Allerseelen vorstellt (unter dem Stichwort Gedenk- und Feiertage: 2. November — Katholisch: Allerseelen) –
Nach christlichem Volksglauben steigen die Seelen der Verstorbenen für einen Tag aus dem Fegefeuer auf, wenn für sie ein Ablaß erworben wurde. In Messen bitten die Gläubigen zu Gott, daß er ihre toten Angehörigen dauerhaft aus dem Feuer, das sie läutern soll, befreit. 
Für die „armen Seelen“ werden Speisen aufgestellt, Milch und Backwaren in Form von Totenbrot und Seelenzöpfen, aber auch Öl zur Pflege der Brandwunden. Vor den Häusern brennt ein Licht, das den Verstorbenen den Weg leuchtet.
Also, wo nehmen die bloß immer dieses Zeug her? Und wo nehme ich jetzt noch ein Totenbrot her, wenn ich das gewußt hätte! Ich stelle mir das grad so vor, wozu das Erwirken von Ablässen scheinbar gut ist: damit in meiner Wohnung nächtlicher Besuch aus dem Fegefeuer vorbeischaut, auf der Suche nach einer Brandsalbe.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Meinen die das irgendwie ironisch oder soll das lustig sein? Wenn ja, ich finds nicht lustig :-/
Vielleicht hat das ein Hardcore-Atheist geschrieben...

Gruß
Alexis (sie sich überlegt, fürs nächste Jahr gleich einen Vorrat an Brandsalbe anzulegen... man weiß ja nie wer sich durch die leuchtenden Kürbisse so alles eingeladen fühlt, Verwandtschaft hin oder her)

Braut des Lammes hat gesagt…

Ich hab das Gefühl, das ist ganz ernst gemeint. Ich frag mich nur, wie man so recherchieren kann.

Also, Brandsalbe hab ich da, wenn jemand durchaus ein Totenbrot will, muß er eben nächstes Jahr wiederkommen.

Cinderella01 hat gesagt…

Wahrscheinlich haben die da was missverstanden. In Bayern an Allerseelen sog. "Seelen". Das ist ein Salzgebäck in Knochenform. Das wurde früher auf die Gräber gelegt, damit die Armen (nicht die armen Seelen) sie sich holen und essen konnten.
Aber zur Brandsalbe konnte ich auch nichts finden.

Anonym hat gesagt…

Recherchieren heißt heutzutage: das Google-Orakel befrage :)

Gruß & schönes Wochenende!
Alexis

aloysius hat gesagt…

Puh...ja, irgendwie ists schon amüsant - weil soviel Schmarrn schon wieder lustig ist.

Aber eigentlich kann man dabei nur den Kopf schütteln. Wo sind wir denn angekommen?!

aloysius

Admiral hat gesagt…

Naja, in den Tagesthemen wurde ja auch behauptet zum "Dia (!) de los muertos" würden die Toten auf den Altären erscheinen.... Oder so.....

Huppicke hat gesagt…

Lächerlich. Auf peinliche Art. Hätte ich eher bei RTL erwartet.

Da hat jemand schludrig eine ungeliebte Aufgabe erledigt. Obs noch jemand bemerkt?

Eugenie Roth hat gesagt…

Weiß nicht, ob die Seelen im Fegefeuer Hunger haben, den man mit Brot stillen kann ... schwierig vorzustellen ...
Da ist Anderes wohl wichtiger ...

Braut des Lammes hat gesagt…

Da der Dia de los muertos schon erwähnt wurde: ich hatte später das Gefühl, daß da jemand möglich indigenes Brauchtum aus Mexiko zusammengesucht hätte. Auch das ginge aber unter dieser Überschrift und mit der Einleitung "nach christlichem Volksglauben" gar nicht.

@Admiral: LOL – auf den Altären? Kam noch eine Erklärung, was sie da machen?

Admiral hat gesagt…

Keine Ahnung, ich glaube die sollten dann "bei uns" sein, beim fraglichen Bericht wurde ein Altar zur Ehren Diego Rivera und Frieda Kahlo" gezeigt. Vielleicht wollten die neue Bilder, oder so.

Cinderella01 hat gesagt…

Das hat mir doch keine Ruhe gelassen, und hier gibt's einen Link, wo allerhand Allerheiligen und Allerseelen-Bräuche beschrieben sind. Das ist aber teilweise wirklich sehr seltsam und der Autor ist ein Theologe.
Jedenfalls habe ich einen ziemlichen Schreck bekommen, weil ich noch eine ungespülte Casserole auf dem Herd hatte und hoffe nun, dass da nichts passiert ist....

www.religioeses-brauchtum.de/herbst/allerheiligen_1.html

Anonym hat gesagt…

Allerseelenwecken sind Volksbrauchtum. Ich nehme mal an, der Autor hat sich in diesem Bereich (Volksbrauchtum) umgetan.

Braut des Lammes hat gesagt…

Das mag schon sein, aber wie kommt die Erwirkung von Ablässen da hinein? Das eigenartige ist doch der Satz Nach christlichem Volksglauben steigen die Seelen der Verstorbenen für einen Tag aus dem Fegefeuer auf, wenn für sie ein Ablaß erworben wurde.

Hier werden meines Erachtens Brauchtum und Ablaßwese irgendwie verquickt, so zumindest daß der Eindruck entstehen kann, die Gewinnung eines Ablasses durch die Gläubigen hätte einen nächtlichen Budenzauber zur Folge.

Pro Spe Salutis hat gesagt…

Hallo AHR-EHR-DEHE, hier für noch eine weitere kleine Anregungen ...

Da gibts doch diese scharfe Ballade von C.F. Meyer "Die Füße im Feuer", mit Hugenotten und so. Also das waren ja auch Protestanten, halt so in Frankreich, und sind wegen dem Ablaß und so protestantisch geworden, weil da gabs mal diesen Luther, der hat den Tetzel nicht gemocht, weil der immer so Ablaßbriefe vertrieben hat und da kommen auch dann die Hugenotten her und die Füße im Feuer, also wegen dem Fegefeuer und dem Ablass und so und dann wird in dieser Ballade gefragt, ob man des Königs Rock kennt, und da war ja mal so eine Heiligrockwallfahrt da in Trier, also jetzt nicht der Rock vom König wie früher halt, sondern der Rock vom Jesus, aber den nennt man ja auch König, und da gabs dann auch wieder nen Ablass und dann waren die Füße wahrscheinlich nicht im Fegefeuer oder so.

Braut des Lammes hat gesagt…

Ich hab mir zwischenzeitlich als Optimum einen Film im Stile der Sendung mit der Maus vorgestellt, wie uns Armin in ganz einfachen und kundigen Worten den Ablaß erklärt: Das wär was.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...