Sonntag, 14. Oktober 2012

39 037 Meter und ein strapazierter Schutzengel

Für diesen Anblick hab ich dann doch einen Livestream bemüht, schon, weil alles auf einmal schneller ging als erwartet, und ich dachte, wenn ich jetzt aufbreche, dann springt er auf dem Heimweg.

Abgesehen davon, daß ich mich zwischendurch gefragt hab, ob so ein Ballon nicht doch einfach platzen könnte – und was dann? –, wars faszinierend, daß der Ballon den vorhergesagten und auch schon mal ausgerufenen Floating point (der Punkt, an dem das Gas und die Umgebung dieselbe Dichte haben und der Ballon daher nicht weiter steigen kann) einfach nicht erreichen wollte. Stattdessen stieg er immer weiter, fast dreitausend Meter höher als vorhergesagt. Dann beim Heraustreten auf die Plattform: was für eine Aussicht!

Während der Kommentator noch den Schutzengel herbeirief, winkte Baumgartner nur ganz kurz (vielleicht hat er sich ja auch mit dem Schutzengel verständigt, wer weiß?) – und sprang. Am besten überlegt man da wohl auch nicht lange, es gibt eh' nur einen Weg nach unten. Dann ging alles so flott: stundenlang ist er aufgestiegen und wie schnell ging der Sprung! Bei aller Freude über die glückliche Landung, ich kann mir vorstellen, wenn man seine Kräfte so lange angespannt auf ein Ziel konzentriert hat und dann ist es plötzlich erreicht, daß da dann erstmal eine gewisse Leere eintritt. Der Schutzengel jedenfalls hatte gut zu tun.

Aufstieg
der scheinbare Floating point ist erreicht…
…nein, doch nicht. Platzt er jetzt?
die Erde von ziemlich hoch oben
Felix Baumgartner vor dem Sprung. Wuha!
im freien Fall
der Schirm ging etwas zu früh auf

…und glücklich gelandet.

Kommentare:

Admiral hat gesagt…

Sind das Fotos von Deinem Live Stream?
Meiner war total verpixelt und unscharf. Die scheinen es mir in extrem geringer Qualität geschickt zu haben.

Braut des Lammes hat gesagt…

Ja, das waren Screenshots vom Live stream. Meiner war ganz gut, der Ton hat anfangs manchmal etwas gehakelt, dann gings aber.

Admiral hat gesagt…

Du Glückliche. ich konnte noch nicht mal die Zahlen erkennen, so schlecht war die Bandbreite.

Marinika hat gesagt…

Der Fallschirm ging nicht zu früh auf. Baumgartner hat ihn selbst gezogen. Er wollte den Rekord seines Mentors Kittinger, den längsten freien Fall, nicht brechen. Und das, finde ich, zeugt von Größe. Hut ab!

Braut des Lammes hat gesagt…

Marinika, das wußte man zu diesem Zeitpunkt noch nicht. (Bzw. daß er deshalb getan hat, weil er diesen Rekord nicht auch noch brechen wollte, ist mir selbst jetzt neu).

Die Einschätzung zum Zeitpunkt des Beitrags war, daß sich der Schirm etwas zu früh geöffnet hat. Anscheinend war es während des freien Falls doch stellenweise sehr schwierig.

@Admiral: ach, schade. War das derselbe Sender?

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...