Montag, 9. Juli 2012

Farbige Monde (und ein Stadtfuchs)


Als ich am Samstag abend einmal von meinem Beitrag über das Beinhaus hochguckte, war ein riesiger oranger und fast voller Mond aufgegangen – über den Himmel breitest du deine Hoheit aus. Daraufhin hab ich das Bloggen für den Abend aufgegeben und bin auf Mondschau gegangen. Zudem duftete es auch noch nach Lindenblüten. Wunderbar. Getroffen hab ich dabei auch einen ungewöhnlich zutraulichen Fuchs, der sich von mir nicht weiter stören ließ. Vielleicht fand er den Mond auch schön.

Solche Phänomene oranger, roter oder auch blauer Monde sind sämtlich auf Lichtbrechungseffekte bei unterschiedlicher Häufung von Partikeln in der Atmosphäre und verschiedenen Entfernungen des Mondes zur Erde zurückzuführen, nichtsdestoweniger faszinierend. Die derzeit schwüle Wetterlage begünstigt orange Monde, auch wenn der Mond schon höher am Himmel steht, da die Größe von Partikeln in der Atmosphäre beeinflußt, in welcher Farbe wir den Mond wahrnehmen. Bis das Mondlicht in einem solchen Fall unsere Augen erreicht, sind die blauen, grünen und violetten Anteile des sichtbaren Lichtspektrums bereits ausgefiltert worden, weshalb uns der Mond orange oder sogar rot erscheint.

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...