Mittwoch, 15. Februar 2012

Die hl. Katharina von Siena und die Kirche

Der katholische deutsche Frauenbund feiert offenbar schon seit einigen Jahren den Gedenktag der hl. Katharina von Siena als „Tag der Diakonin“ (und wie ich grad bei kathnews sehe, ruft auch das ZdK in diesem Jahr dazu auf). Ich glaub, an mir ist das bisher völlig spurlos vorübergegangen. Als ich vorhin davon gehört hab, fiel mir dazu nur spontan die Frage ein: Was ist das denn wieder für eine krause Idee? Wieso jetzt eine der Jungfrauen der Kirche als Gallionsfigur der Diakonin? Erweitert gefragt: kann man die Leute nicht einfach mal das sein lassen, was sie tatsächlich waren oder sind?

Seht, das ist eine der klugen Jungfrauen, die dem Herrn mit brennenden Lampen entgegengehen, so heißt es gleich im Introitus des Festes der hl. Katharina. Die hl. Katharina von Siena war meines Erachtens nicht mehr oder weniger Diakonin als andere Jungfrauen oder Mitglieder eines dritten Ordens, was Katharina in der Tat auch war: sie gehörte dem dritten Orden des hl. Dominikus an. Insofern wundere ich mich, wie man grade von Katharina von Siena auf den Diakonat kommt; vielleicht wegen ihrer feurigen Briefe an den jeweiligen Papst? Diese hat sie allerdings in voller Übereinstimmung mit dem Lehramt geschrieben. In der Pressemitteilung des KDFB aus dem Jahr 2009 heißt es dazu, die eigene Präsidentin Fischbach zitierend: „Katharina von Siena erinnere Frauen daran, sich engagiert und unerschrocken in Kirche, Gesellschaft und Politik einzubringen.“

Hmm. Nun, um genau zu sein, tut das eigentlich jede Heilige, ja, jeder Heilige (m/w) an sich. Wenn es aber denn durchaus Katharina von Siena sein soll: diese wird auch Kirchenlehrerin genannt. Für solche sieht das Antiphonale am Fest diese Antiphon vor:
O Lehrerin des Glaubens und Licht der Kirche, du hast Gottes Weisung geliebt.
Heilige (Katharina), bitte für uns bei Gottes Sohn.
Genau aus diesem Grund übrigens ist Katharina von Siena zur Kirchenlehrerin erhoben worden: wegen ihrer überragenden Liebe zur Kirche, die diese im Tagesgebet ein loderndes Feuer nennt. Da das Fest der hl. Katharina vom vierten Sonntag der Osterzeit verdrängt wird, werden wir dieses überaus schöne Gebet in diesem Jahr nicht hören. Es lohnt sich aber immer wieder, es zu betrachten:
Allmächtiger, ewiger Gott,
du hast der heiligen Katharina von Siena
das Leiden Christi und die Wunden seiner Kirche
vor Augen gestellt.
Im Dienst an der Kirche
wurde ihre Liebe zu einem lodernden Feuer.
Mache auch uns, die wir zu Christus gehören,
bereit, die Leiden seiner Kirche mitzutragen,
damit einst seine Herrlichkeit an uns offenbar wird.
Da ist vom lodernden Feuer die Rede und auch von der Bereitschaft, die Leiden seiner Kirche mitzutragen. Die Kirche richtet an dieser Stelle sicherlich auch deshalb den Blick auf den leidenden Christus und die Leiden der Kirche, seiner Braut, weil Katharina der Überlieferung zufolge zu den Stigmatisierten gehörte, weshalb zu ihren Attributen in der Ikonographie neben dem Herzen und dem Kreuz auch die Dornenkrone gehört. Die Leiden der Kirche mittragen (und auch das eigene Leiden an der Kirche vor Gott tragen) kann man, so glaube ich, viel eher im Gebet.

Natürlich kann man über bestimmte Fragen nachdenken, ob man sich und der Kirche aber mit solchen Aktionen einen Gefallen tut? Zumal in solchen Zusammenhängen sich für mich immer wieder die Frage stellt, ob wohl Gott einem Menschen eine Berufung schenkt, der zu folgen für diesen eine objektive Unmöglichkeit darstellt? Zum anderen wird bei Sentenzen wie „Immer wieder gibt es Frauen, die sich zur Diakonin berufen fühlen“ mit schönster Regelmäßigkeit die Tatsache vernachlässigt, daß zu einer Berufung in den Dienst der Kirche nicht nur das Gefühl gehört, man habe eine solche, sondern auch deren Annahme durch die Kirche.

Die Vita der Heiligen und was uns von ihr überliefert ist, sprechen für sich. Vorletztes Jahr hatte ich dazu etwas geschrieben, was vielleicht auch gut zu diesem „Tag der Diakonin“ paßt:
Katharina hat sich nicht enttäuscht oder angeekelt von der Kirche abgewendet. Sie ergab sich nicht der Bitternis und Frustration oder einem Gefühl, nicht genügend gewürdigt zu werden: Nicht das Beginnen wird belohnt, sondern einzig und allein das Durchhalten. Sie tat das, worin sie ihre Berufung sah, an den Orten, wohin Gott sie rief. In der ersten Lesung zu ihrem Fest heißt es: Gott ist Licht, und keine Finsternis ist in ihm.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Die liebe hl. Jungfrau Katharina von Siena, jetzt auch noch Diakonin?! Mich wundert das wir überhaupt noch jungfräuliche Heilige verehren dürfen wenn ich bedenke das Maria ja auch keine Jungfrau mehr sein darf...oje was ist nur in der Kirche los...
Toller Blog übrigens! Gottes und Marias Segen :)

Braut des Lammes hat gesagt…

Daß die Jungfrauen zumindest liturgisch teilweise stark auf dem Rückzug sind, darüber hatte ich mich in Heilige Jungfrau über allen Jungfrauen… schon einmal ausgelassen. Keine Ahnung, wo da für manchen die Schwierigkeit liegt.

Anonym hat gesagt…

Ich persönlich glaube das in der heutigen Zeit für viele Jungfräulichkeit etwas altmodisches und nicht mehr wichtiges ist. Außerdem fühlt sich die heutige Gesellschaft in der sich doch so viel um Sex, Erotik usw kreist wohl sehr ertappt und gestört von den Jungfrauen, weil diese sich eben querstellen und nicht ins "übliche" Bild reinpassen. Ich finde Jungfräulichkeit wichtig, sie bedeutet für mich, Gott mit ungeteiltem Herzen dienen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...