Freitag, 6. Januar 2012

Wir haben seinen Stern aufgehen sehen – Erscheinung des Herrn



Mit dem Fest der Erscheinung des Herrn gehen die heiligen zwölf Tage der Weihnachtszeit zu Ende. Dieses Fest der Erscheinung ist besser bekannt unter seinem volkstümlichen Namen Heilige drei Könige und, wie mir neulich eingefallen ist, unter dieser Bezeichnung wohl der einzige Tag im bürgerlichen Kalender, in den das Wort „heilig“ Eingang gefunden hat.

Warum aber heißt das Fest Erscheinung des Herrn? Das Wort Erscheinung kommt vom griechischen epiphaneia. Es bedeutet das Offenbarwerden der Erkenntnis, die der Evangelist Johannes in die wundervollen Worte faßt: Das wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet, kam in die Welt.

Dieses Licht leuchtet nicht nur uns, sondern der Kirche und letztlich der ganzen Welt. Es hat die Kraft, jeden Menschen zu erleuchten, der es sucht, und so die Dunkelheit zu vertreiben.

Daß Christus dieses Licht, der wahre Morgenstern, ist, wird durch die Ankunft der Sterndeuter oder Könige von weither der Welt offenbar. Bildlich kommt dies dadurch zum Ausdruck, daß der Stern zu dem Stall hinzieht und über ihm stehenbleibt. Diese Ankunft der so weit Gereisten an der Krippe ist der eigentliche Augenblick der Berufung der Heiden. Der Stern, dessen Schein so wunderbar auf einen armseligen Stall in Bethlehem fiel, hat nicht nur die Sterndeuter, sondern alle Völker zu dem Kind in der Krippe geführt.

Sehr schön und schlicht hat es der der heilige Papst Leo I. (der Große), ausgedrückt:
Wir wissen, was geschieht, seit die drei Weisen aus der Ferne gerufen wurden und der Stern sie zum König des Himmels und der Erde führte, ihn zu erkennen und anzubeten. Der Dienst des Sternes ruft auch uns zur Nachfolge, daß wir mit allen Kräften dieser Gnade dienen, die alle zu Christus einlädt.

Kommentare:

Stanislaus hat gesagt…

Euch meinen allerherzlichsten Glückwunsch zu Eurem werdenden Kardinal!

Braut des Lammes hat gesagt…

Danke, wir freuen uns auch. Ist ja doch sehr schnell gegangen. :) Wenn ich es recht sehe, haben wir dann den jüngsten Kardinal der Welt.

Anonym hat gesagt…

Also, ich freue mich auch über R.M. Woelkis Ernennung zum Kardinal. Ich habe ihn beim Pastbesuch in Berlin sehr positiv empfunden.
Mit so einem "Chef" kann man es aushalten, oder

Liebe Grüsse, M.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...