Samstag, 17. Dezember 2011

Rosenfarbene Gewänder

Als ich auch in diesem Jahr vor Gaudete (übrigens direkt unterm Adventskranz, „mit ohne rosa Kerze“, wie überaus passend) den Spruch von den rosa Gewändern gehört habe, die man auf keinen Fall auslegen bzw. anziehen wolle, weil sich diejenigen darin zu tuntig[1] vorkämen, hab ich mir meinen Teil gedacht und schritt von dannen.

In der christlichen Ikonographie sehen wir Christus oder auch Gottvater oftmals und ganz unbefangen in rosa bzw. altrosa Gewändern dargestellt, wie hier oder dort. Warum? Der Grund dafür ist, wie ich in einem Beitrag zum Sonntag Laetare unter Verweis auf Fr. Longenecker schon einmal ausgeführt habe, daß solche Gewänder – das heißt Gewänder, die auf diese Art gefärbt wurden – als ganz besonders kostbar galten (man brauchte ziemlich viele Murexschnecken, um diesen Farbstoff herzustellen; etwa zwölftausend für anderthalb Gramm, um genau zu sein). Aus diesem Grunde trug der Hohepriester im Jerusalemer Tempel rosenfarbene Gewänder, was einen direkten Bezug zu Christus, dem Hohenpriester des neuen Bundes, herstellt und so eben auch zum geweihten Priestertum an sich: du bist Priester auf ewig nach der Ordnung Melchisedeks.

Zwar sind rosa Gewänder nur eine Option, man kann auch Violett tragen, warum aber schöne alte Traditionen einfach fallen lassen? Es sind genau zwei Tage im Jahr, an denen man rosa Gewänder tragen kann, warum also nicht, zumal die liturgische Herleitung sehr schön ist? (Es gibt übrigens auch wunderschöne Rosatöne, falls sich da grad jemand schüttelt.) Wenn eine arme Gemeinde sich kein Meßgewand für zwei Sonntage im Kirchenjahr anschaffen möchte, kann ich das verstehen, manchmal kann man sich allerdings auch etwas borgen. Schade ist allerdings, wenn man rosa Gewänder hat und sie nicht nutzt[2]. Am hiesigen Hause ist das verbliebene rosa Gewand leider anscheinend mittlerweile buchstäblich untragbar geworden. Wirklich schade.
____
[1] Tuntigkeit, soviel weiß sogar ich, macht sich übrigens nicht an rosa Gewändern fest.
[2] Als wenn das zerknitterte violette Polysonstwas-Gewand aus Ostzeiten nun soviel schöner wäre… Eigentlich müßte hinter einem Zelebranten, der dieses Gewand trägt, ständig ein Ministrant mit einem Bügeleisen herlaufen.

Kommentare:

cassandra_mmviii hat gesagt…

Ich habe noch nie rosa liturgische Gewänder gesehen.
Nach einer Renovierung sieht "unsere" (nicht mehr meine)Kirche innen aus wie eine Erdbeertorte. Der Denkmalschutzmann war da und erklärte, zwei Farben seien möglich, gelb und rosa. Dann zeigte er das Gelb und ohne jede Diskussion meinte der Pfarrer "wir nehmen rosa".
"Aber Sie haben es doch noch gar nicht gesehen!"
"Das Gelb reicht uns" und der Pfarrgemeinderat nickte.

Eine rosa Barockkirche- sicher. Aber rosa Gewänder? Noch nie. Schade eigentlich, man kann sowohl den Erdbeerton als aus das Telekom-Rosa sicher vermeiden!

Braut des Lammes hat gesagt…

Schade eigentlich. Rosa Gewänder, können wunderbar schön sein. Letztes Jahr hab ich in der Benediktinerinnenabteil Alexanderdorf ein Gewand und eine Dalmatik in einem sehr schönen zarten Rosaton gesehen, mit goldenen Borten und Blümchen. Wirklich schön und vielleicht sogar hauseigene Produktion.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...