Mittwoch, 2. November 2011

Gedenke des Todes – Allerseelen


Come nere my friends, behould and see
Suche as I am suche shall you be:
As is my state within this tombe
So must be yours before the doome.

Even dust as I am now
And thou in time shall be.
Such one was I as thou.
Behold thyself by me. (Grabepitaph)


Hätte er nicht erwartet, daß die Gefallenen auferstehen werden, wäre es nämlich überflüssig und sinnlos gewesen, für die Toten zu beten. Auch hielt er sich den herrlichen Lohn vor Augen, der für die hinterlegt ist, die in Frömmigkeit sterben. Ein heiliger und frommer Gedanke! Darum ließ er die Toten entsühnen, damit sie von der Sünde befreit werden. (2. Makk. 12,44-45)

Memento mori
bedeutet, gedenke des Todes. Eine Mahnung daran, daß wir alle eines Tages sterben müssen und eine Erinnerung, daß es solche gibt, die uns vorangegangen sind. Die Mahnung gilt den Lebenden: tue Gutes und bete für mich.

Am Allerseelentag tut die Kirche als Gemeinschaft genau das in besonderer Weise: sie gedenkt derer, die gestorben sind und deren Seelen sich nun im Purgatorium (Fegefeuer) befinden, bevor sie in die ewige Freude eingehen.

Das Beten für die Verstorbenen, die armen Seelen, ist nicht nur sehr schön und edel, heilig und fromm, wie es in der Lesung aus dem zweiten Buch der Makkabäer heißt, es ist auch unsere Pflicht als Christen: füreinander zu beten, gerade und vor allem auch für die, die es selbst nicht mehr können. Wer sollte für die Verstorbenen beten, wenn nicht die Lebenden? Das Gebet für die Verstorbenen ist auf diese Weise auch eine Verbindung zu denen, die uns einmal lieb waren und zugleich ein Glaubensbekenntnis: wir glauben an die Auferstehung und das ewige Leben.

Möglichkeiten dazu sind die Heiligen Messen an Allerseelen, die Gräbersegnung, die Andachten für die Trauernden. Nach alter Sitte kann man für die Verstorbenen auch die Bußpsalmen oder für verstorbene Mitschwestern oder Brüder das Totenoffizium oder eine Novene beten.

Hier eine einfache Schritt-für-Schritt-Anleitung, um einen vollkommenen Ablaß für die Verstorbenen zu erwirken:

Suche eine Kirche auf, bete ein Vaterunser und das Glaubensbekenntnis, dann bete in der Meinung des Heiligen Vaters (wer nicht weiß, welche die ist, findet sie hier in der rechten Spalte des Blogs). Feiere die Heilige Messe mit, empfange die Kommunion. Die wichtigste Bedingung ist der Empfang des Bußsakraments und die entschlossene Abkehr von der Sünde (auch der läßlichen), das heißt, man muß die feste Absicht haben, nicht sündigen zu wollen. Diese Beichte kann aber auch schon einige Tage zurückliegen oder in den nächsten Tagen abgelegt werden.

Einen Ablaß für die Verstorbenen kann man bis zum 8. November an jedem Tag erwerben. Vielleicht wenden wir einen den Verstorbenen zu, an die niemand mehr denkt, auf daß es eben nicht so ist – daß niemand mehr an sie denkt.

Vielleicht haben einige von uns im letzten Jahr Angehörige, Freunde oder andere Menschen verloren, die ihrem Herzen nahestanden. Mir ist es jedenfalls so gegangen. Das Fest Allerseelen ist eine wunderbare Möglichkeit, den Verstorbenen Liebe zu erweisen, indem wir für sie beten.

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...