Montag, 27. Juni 2011

Die Küchenmadonna

Einen unbezahlbaren Beitrag, Sentimentalism and subjectivity, hat Fr. Longenecker auf Standing on my head veröffentlicht. Der Beitrag ist Teil einer Reihe von Artikeln, die sich aus dem Thema Kunst und Künstlichkeit ergeben haben.
I'm happy to belong to a religion with tacky souvenir shops selling plastic rosaries and holy water bottles shaped like the Blessed Virgin and her crown unscrews to splash the holy water about. I'm happy to belong to such a religion because it is the religion of the unwashed, the unschooled and the holy poor. I love the Kings College Choir, but if I have to choose give me a fat Italian woman muttering her plastic beads faithfully before an image of the Infant of Prague. There's real religion. The other (in my experience) is all form and no content.
Sentiment in religion is only wrong when it becomes sentimentality. In other words, when all there is, is sentiment. When all there is, is subjective emotionalism. Yes, we have sentimentality and high emotion in Catholicism, but underneath it all is the solid dogma, discipline and devotion of 2000 year of the Catholic faith. Within Protestantism, however, all that remains is subjective sentimentalism.
Genau. Ich finde übrigens auch, daß auch Kitsch – oder das, was wir dafür halten – eine gewisse Daseinsberechtigung hat und nicht verlacht werden sollte, wie Fr. Longenecker schreibt: There's real religion. Rumer Godden hat eine sehr schöne Geschichte genau darüber geschrieben: die Küchenmadonna. (Hier hat Waltzing Mathilda übrigens für Goddens Küchenmadonna sogar eine Schablone gemacht, damit könnte man sich eine eigene basteln. Wer nicht weiß, wie, lese das Buch. Es macht Spaß.)

Der Jesuit Henry Nouwen, der bei den Trappisten von Genesee ein Jahr zu Gast war, berichtete von einer superkitschigen Madonna, die dort am Arbeitsplatz des Bruders hing, der die Küche zu besorgen hatte. Darunter ein Schild: Bless this mess.

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...