Donnerstag, 5. Mai 2011

Wäre Christus nicht in ein Boot oder auf einen Berg gestiegen…

…würde ich nicht bloggen. – Stéphane Lemessin von Zenit schreibt über die Bloggertagung in Rom: „Wenn Jesus heute predigen würde, würde er einen Blog eröffnen … Die ersten fünf Redner unterstrichen den missionarischen Beitrag der Blogs.“ Der Artikel schließt mit der aparten Feststellung von François Jeanne-Beylot: „Wenn Christus heute predigen würde, würde er nicht auf einen Berg oder in ein Boot steigen, sondern er würde zu Twitter gehen und einen Blog öffnen.“ – Christus nachfolgen kann auch bloggen bedeuten.

Ein Dankeschön an alle Teilnehmer des vatikanischen Blogmeetings, die uns mit so großem Einsatz auf dem Laufenden gehalten haben. Oremus' Bericht über das vatikanische Blogmeeting hat mir sehr gut gefallen. Einen kurzen Einblick in The other Rome Blognic gewinnt man hier bei Orbis Catholicus Secundus (offenbar ist dann doch niemand im Schlafanzug erschienen).

Nachtrag: Linkrutschen gibt es jetzt bei Elsa und Sende-Zeit; die hatte ich wegen zeitlicher Überschneidung nicht gesehen.

Kommentare:

Sponsa Agni hat gesagt…

:-)
Das Bild oben ist genial! ;-)
Danke!

Braut des Lammes hat gesagt…

Sehr gern. Das Bild unter der Blogadresse des Herrn ist von Gustave Doré.

Anonym hat gesagt…

Nee, das glaube ich nicht, dass Jesus statt auf den Berg oder in ein Boot zu steigen bloggen oder twittern würde. Er hat ja auch nicht geschrieben, obwohl es das damals ja gab. Er hat immer den direkten Kontakt gesucht - und die heilende Berührung. Ich finde generell, man sollte äußerst vorsichtig sein mit den Annahmen, was Jesus heute tun würde - das überlassen wir lieber Heiner Geißler.
Jesus hat aber viele Möglichkeiten der Verkündigung für unsere Phantasie und Kreativität offen gelassen - angefangen bei den Reisen und Briefen des Hl. Paulus (der vielleicht wirklich bloggen und twittern würde) und sicher nicht endend - mit dem Bloggen
Gabriele

Braut des Lammes hat gesagt…

Einspruch - geschrieben hat er schon, einmal, in den Sand, und wir wissen nicht was. Ich glaube allerdings auch nicht unbedingt, daß er bloggen würde, statt auf den Berg oder ins Boot zu steigen, deshalb nannte ich die Formulierung apart. Bei Paulus kann ich dagegen vorstellen, daß er mit den Gemeinden elektronisch in Kontakt bliebe, und Egeria würde ihre Reiseberichte in einem Blog veröffentlichen, den Daheimgebliebenen zur Freude. Die Kernaussage ist der missionarische Beitrag und damit die Christusnachfolge. Auf etwas ähnliches hatte Papst Benedikt in seiner Botschaft kürzlich ja verwiesen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...