Freitag, 25. Februar 2011

Herde ohne Hirt


Der gute Hirt (William Dyce)
Die verlorengegangenen Tiere will ich suchen, die vertriebenen zurückbringen, die verletzten verbinden, die schwachen kräftigen, die fetten und starken behüten. Ich will ihr Hirt sein und für sie sorgen, wie es recht ist. (Ez 34, 15-16)

Neben einem Gefühl der Dankbarkeit, daß jemand nun ausruhen darf von seinem schweren Amt, wurde in der Abendmesse gestern vielfach deutlich, was wir nun sind: eine Herde ohne (menschlichen) Hirten. „Wenige Meter über uns befindet sich die Kathedra, der Stuhl des Bischofs, – und er ist leer“, darauf wies der sichtlich bewegte Zelebrant in der kurzen Ansprache nach dem Publikandum hin. Auch im Hochgebet fehlte das so vertraute „mit unserem Bischof Georg“, was wohl nicht nur mir einen schmerzlichen Stich versetzt hat.

Wir haben unseres kranken Altbischofs nichtsdestotrotz intensiv im Gebet gedacht, und in die Fürbitten das Domkapitel und besonders auch Weihbischof Heinrich eingeschlossen, der ja am gestrigen Fest des Apostels Matthias seines Namenstag hatte.

Irgendwie hätte ich ja auf der Homepage des Erzbistums so etwas wie einen geschlossenen Schirm oder ein anders Zeichen der Sedisvakanz erwartet, aber nein. Ich oute mich mal als Bildungslückenträger: macht man „das mit dem Schirm“ nicht eigentlich an jeder Basilika?

1 Kommentar:

Marcus, der mit dem C hat gesagt…

Also ich kenne nur aus der Heraldik den Padiglione oder umbraculum des Päpstlichen Camerlengo. Einen lokalen Brauch kenne ich nicht bei einer bischöflichen Sedisvakanz. Falls jemand da näheres weiß, bin ich auch interessiert.

Mir scheint auch, daß auf der Homepage des Erzbistums sich die Annahme des Rücktritts nur bis zu den Hauptschlagzeilen herumgesprochen hat. Unter Erzbistum > Leitung > Erzbischof ist ohne Erwähnung seines Rücktritts Seine Eminenz genannt. In der Kürze der Zeit durchaus entschuldbar, ich frage mich, ob man hier die Wahl des Diözesanadministrators abwartet, bevor man die Leitungsstruktur aktualisiert.

Ich versichere Dir mein Gebet für Kardinal Sterzinsky, möge ER nach SEINEM Willen ihm Gesundheit oder einen guten Tod schenken, und für das Domkapitel um die Gabe des Heiligen Geistes, damit sie ihre Aufgabe mit Gottes Beistand erledigen können. Ich bin mir sicher, daß Seiner Heiligkeit die Annahme des Rücktritts schwer gefallen ist, ich denke jeder Mensch guten Willens hätte Seiner Eminenz den Papstbesuch in Berlin als krönenden Abschluß seiner Hirtensorge für Berlin gewünscht.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...