Sonntag, 9. Januar 2011

Mundkommunion (Mit dem Paternoster fahren Vol. 2)



In letzter Zeit war ja verschiedentlich zu lesen, daß der heilige Vater für die Messen im Petersdom die ausschließliche Spendung der heiligen Kommunion als Mundkommunion wieder eingeführt hat. Es steht mir nicht an, zu vermuten, was der heilige Vater tun wird, ich kann mir allerdings gut vorstellen, daß dies bei den großen Papstmessen auch außerhalb des Petersdoms die Regel werden wird. Schon zum Weltjugendtag 2008 hatte der heilige Vater seinem Wunsch, die Gläubigen möchten die Kommunion in dieser Form empfangen, ja Ausdruck gegeben, da die Mundkommunion und die kniende Körperhaltung die Ehrfurcht fördern.

Selbst empfange ich die Kommunion noch nicht allzulange Zeit nur noch als Mundkommunion, im Knien allerdings nun schon viele Jahre – zumindest, was mich betrifft, ist es tatsächlich so. Das „nur noch“ hat sich ganz natürlich und einfach so ergeben, es gab keinen Grund, es wieder anders zu machen. Was der Spender denken mag, ist mir in dem Moment (und auch sonst) egal. Entschuldigung. Eine spannende Frage, die sich mir am Freitagabend stellte, ist: was macht man, wenn man in einen dieser Stehkreise gerät, die sich alle den Leib des Herrn auf die Hände legen lassen und gleichzeitig kommunizieren? Da ich darauf keine befriedigende Antwort wußte, bin ich anderswohin gegangen. Schade eigentlich.

Manchmal heißt es in entsprechenden Diskussionen, Jesus Christus habe beim letzten Abendmahl seinen Leib sicherlich nicht so dargereicht (vielleicht nicht, aber wahrscheinlich war er auch nicht im Meßgewand, und sicher sind er und seine Jünger auch nicht in einer Prozession in den Saal eingezogen – trotzdem ist in der Kirche seit geraumer Zeit beides üblich). Auf dem schönen Fresko von Fra Angelico spendet Christus den Jüngern seinen Leib in dieser Form.

Angeregt von einem kurzen Dialog auf Lauda Sions Blog iustitia ist mir eingefallen, daß manche Priester den Kommunikanten vor der Spendung der Kommunion noch mit dem Allerheiligsten segnen – das finde ich wunderschön, ebenso wie die überlieferte Spendeformel Corpus Domini nostri Iesu Christi custodiat animam tuam in vitam aeternam. Amen.

Kommentare:

Lauda Sion hat gesagt…

Knien kann ich leider nur auf Polstern(komischer Knochenbau)
Ich dachte erst die Höllenschmerzen beim knien gehören dazu, aber unser Pastor hat dasselbe Problem und hat mich aufgeklärt.
Stehkreise kenne ich auch... hatte mir heute überlegt, was ich tun würde, wenn mir ein gewisser Jemand die Mundkommunion verweigern würde...
Ich würde auch (woanders hin-)gehen.

Sektionschef Tuzzi hat gesagt…

Ich habe einmal irgendwo gelesen, daß der Hausvater den Teilnehmern am Sedermahl tatsächlich die Matze bzw. das Afikoman direkt in den Mund geben bzw. zu bestimmten Zeiten gegeben haben soll und daß man das auch für das Letzte Abendmahl so annehmen könne. Woher ich das habe, weiß ich aber nicht mehr.

Das ist für den heutigen christlichen Kommunionempfang das natürlich nicht von Belang, aber interessant fände ich es schon, wenn es stimmte.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...