Freitag, 24. Dezember 2010

Omnia parata est – alles ist bereit

Hodie Christus natus est nobis – heute wird uns Christus geboren

Hauptpunkte der To-do-List der letzten Tage:

• beichten

• Haare schneiden lassen (übrigens: du weißt, daß deine Haare wirklich lang sind, wenn dich deine Friseurin zum Nachschneiden auf einen extra Hocker plaziert und diesen dann ganz nach oben wirbelt)

• beim Krippenaufbau und dem Schmücken der Kirche helfen (der beste Punkt der ganzen Liste)

• daraus folgend:

a) Reisig heranschleppen

b) die zugezogene Verkühlung überwinden und daher erst am 23. nachmittags und abends noch letzte Besorgungen machen.

c) im Keller und in den Kammern nach einer Laterne für die Krippe fahnden – nein, in das vermutete Irrenhaus bei iKEA fahr ich jetzt nicht mehr und auch in kein anderes, ich bin ja schließlich nicht verrückt!

d) dem Treiber des Krippenelefanten ein Seil basteln, an dem er das liebe Tierchen führen kann. Die Pike, mit der er den Elefanten offenbar treiben soll, sieht viel zu martialisch aus, die kann er in der andren Hand tragen. Auf diesem Elefanten könnten übrigens kleine Kinder reiten (bitte nicht in der Christmette versuchen!)

Unser Pfarrer hat am Sonntag seine Predigt mit den Worten abgeschlossen:
Echte Freude, ein fröhliches Weihnachtsfest, kann man vielleicht aufwendig vorbereiten, jedoch niemals machen. Wir können nur schlicht einwilligen in das, was sich zeigt. Wenn wir aber diese adventliche Haltung der Empfänglichkeit eingenommen haben, so gut es geht, dann wird auch der, der niemals konstruiert werden kann, sondern immer nur in unserer Einfachheit und großer Armut empfangen werden kann, sich ganz sicher auch uns schenken. Amen.
In diesem Sinne wünsche ich allen Mitbloggern und Lesern meines Blogs eine gesegnete Heilige Nacht und ein frohes Fest! Venite adoremus!

Vor dem Fest laßt uns die Lieder von Christi Geburt mit frohem Herzen anstimmen, denn er, der dem Vater wesensgleich ist und dem Heiligen Geist, erbarmt sich in Huld, nimmt einen Leib aus Erde an. Er soll in der Stadt Bethlehem geboren werden, Hirten und Engel werden seine wunderbare Geburt besingen.

Laßt uns zur Zimbel helle Lieder singen! Der Heroldsruf der Propheten verstummt, die Erscheinung Christi leuchtet herauf. Der, dessen Ankunft unter den Sterblichen sie verkünden, der wird in der heiligen Höhle geboren und liegt als Kind in der Krippe.

Bethlehem, rüste dich, Eden tu dich auf, Land Juda, schmücke dich! Die Himmel sollen sich freuen, jubeln die Menschen, denn das Leben selber liegt in der Krippe, der Reiche in der Grotte, er ist gekommen, durch die Fülle seines Erbarmens der Anmut Adonais wieder aufzuhelfen, ohne sich zu ändern oder zu vermischen.

Zu dir erwache ich in der Frühe: Aus Erbarmen hast du dich um des gefallenen Menschen willen entäußert und Knechtsgestalt angenommen aus der Jungfrau, Wort Gottes, gib mir den Frieden, du Freund der Menschen. …

Bethlehem, komm und bereite alles für die Geburt. Josef, geh und schreib dich ein mit Maria. Du verehrungswürdige Krippe, du Windeln, die ihr Gott tragt, in euch ist das Leben eingehüllt, das einmal die Bande des Todes sprengen wird; mit euch umhüllt der die Sterblichen mit der Unsterblichkeit, er, Christus unser Gott.
(zweite Lesung der Matutin vom 24. Dezember)

Kommentare:

Pro Spe Salutis hat gesagt…

Den Krippenelefanten (samt Krippe) würde ich gerne sehen - kannst Du ein Bild hier reinpacken?

Gesegnete Weihnachten!

Braut des Lammes hat gesagt…

Dir ebenfalls gesegnete Weihnachten! – Den Elefanten in der Fassung von vor zwei Jahren habe ich jetzt mal hier http://brautdeslammes.blogspot.com/2010/12/elefantastisch.html
eingebaut. Neue Fotos gibt es sicher bald.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...