Montag, 27. September 2010

Mit dem Paternoster fahren

Irgendwie ist Mundkommunion wie Paternosterfahren, ging mir neulich durch den Sinn. Die Geschichte mit dem Paternoster und mir ging so:

Früher einmal hatte ich in einem Hochhaus zu arbeiten, in dem man mit dem Paternoster nach oben mußte (womöglich hat es auch irgendwo ein Treppenhaus gegeben, keine Ahnung). Jedenfalls hatte ich die kindliche Befürchtung, wenn ich einmal in den Paternoster eingestiegen sei, wüßte ich nicht, wie man wieder aussteigt, weil ich mich einfach nicht trauen würde, in dem Moment, wenn er an einem Stockwerk vorbeikommt, den entscheidenden Schritt zu machen, und so müßte ich immer weiter fahren (und verhungern und verdursten…, OK, abblenden, Schnitt). Daß unten an diesem Aufzug ein Schild hing, mit der Aufschrift: „Noch EiN schwerer Unfall mit dem Paternoster, und er wird für immer gesperrt!“ machte es auch nicht eben leichter.

Als ich nach dem Vorstellungsgespräch dem besten Freund von allen mein Leid klagte, meinte der: Das ist ganz einfach, du hängst einfach ein Bein etwas raus und wenn das auf dem Boden aufkommt, ziehst du das andere nach. Das klappte auch tatsächlich ganz wunderbar. In der Folge bin ich dann immer begeisterter Paternoster gefahren, zum Schluß sogar oben herum (die ultimative Phantasie: wird man da flachgedrückt oder steht man auf dem Kopf?).

So ähnlich geht es mir im Moment mit der Mundkommunion. Nachdem ich mich nun einmal getraut habe, nicht nur gelegentlich so zu kommunizieren, merke ich, wie sehr es mir gut geht dabei.

Kommentare:

Stanislaus hat gesagt…

In der Tat kann ich das auch nachvollziehen. Bei mir hat's auch was gedauert mit der Mundkommunion.

Phil hat gesagt…

Mir gehts irgendwie zur Zeit umgekehrt. Nachdem ich über zehn Jahre nur Mundkommuniziert habe, finde ich es für mich als Bereicherung, ab&an mal ähhh... Handzukommunizieren.

Sponsa Agni hat gesagt…

@Braut
Du, mir ging es damals genauso... und mittlerweile könnte ich es mir anders nicht mehr vorstellen (dabei lehne ich die HK nicht ab, ganz im Gegenteil! Nur zur Zeit "passt" es für mich einfach nicht... )

Yon hat gesagt…

Sekunde: Ich hab gelernt, dass der Paternoster beim Umdrehen gefaltet wird! Also wird man entsetzlich zerquetscht! Was ist denn nun wahr?

Johannes hat gesagt…

Mir geht es genau so: Kann mir nicht mehr vorstellen, die Kommunion auf die Hand gelegt zu bekommen. Gehr irgendwie gar nicht mehr.

@Yon: Leider keine Ahnung. Glaube aber eher nicht, das mit dem Falten.

Braut des Lammes hat gesagt…

Nein, das stimmt definitiv nicht - schließlich konnte ich den Beitrag noch schreiben, das wäre flachgedrückt schwer möglich gewesen. Ich kann mich nicht erinnern, daß mir das jemand erzählt hätte, aber es scheint sich bei dieser Vorstellung um eine Urban legend zu handeln. Oben herum ruckelt die Kabine ein wenig und fährt waagerecht ein kleines Stück weiter, bis sie auf der anderen Seite wieder hinunterfährt.

Yon hat gesagt…

Da bin ich froh. Danke! Hab nun auch eine animierte Grafik zu dem Vorgang gefunden und bin beruhigt. :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...