Mittwoch, 16. Juni 2010

Letztes Jahr um diese Zeit…


Alles, was die Kirche für die zu Weihende erfleht, ist auf unvergleichliche Weise ausgedrückt im Weihegebet aus dem Pontifikale, das der Bischof singt:
Wir preisen dich, heiliger, starker, unsterblicher Gott. Denn du liebst alle Menschen und wohnst in denen, die reinen Herzens sind.
Durch dein Wort, unseren Herrn Jesus Christus, hast du alles ins Dasein gerufen; durch ihn hast du den Menschen neu geschaffen, der im Paradies durch den Trug des Bösen verwundet war.
Du gibst ihm nicht nur die Unschuld des Ursprungs zurück, sondern schenkst ihm schon jetzt Güter der kommenden Herrlichkeit; denen, die noch der Vergänglichkeit unterworfen sind, gewährst du Anteil an einem Leben, das ähnlich ist dem der Engel. So bitten wir dich, Herr, unser Gott: Schau gütig auf unsere Schwestern. Das Versprechen der Jungfräulichkeit legen sie in deine Hand und weihen dir ihr ganzes Leben; denn du selbst hast dazu ihr Herz bewegt. Ohne dich kann kein Sterblicher dem Gesetz der Natur entgehen, die Freiheit zum Bösen bewältigen, die Macht der Gewohnheit brechen, die Leidenschaft der Sinne überwinden.

Deine Liebe allein kann das Feuer der Liebe entfachen, deine Gnade allein das gute Wollen erhalten, und allein deine Macht die Beharrlichkeit schenken. Alle Völker hast du mit deiner Gnade beschenkt und aus ihnen die Kinder des Neuen Bundes erwählt, zahllos wie die Sterne des Himmels. Sie sind nicht gezeugt aus dem Blute und nicht aus dem Willen des Fleisches, sondern sie sind geboren aus deinem Geiste. Vielfältig sind die Gaben, die sie aus deiner Fülle empfangen; erhaben ist die Berufung zum jungfräulichen Leben, die du manchen von ihnen gegeben hast.

Obwohl sie die Würde des Ehebundes, den du gesegnet hast, erkennen, verzichten sie dennoch auf das Glück einer Ehe; denn sie suchen einzig, was das Sakrament der Ehe bedeutet: die Verbindung Christi mit seiner Kirche. Die Jungfräulichkeit um Christi willen erkennt in dir, o Gott, ihren Ursprung, sie verlangt nach dem Leben, das den Engem eigen ist, und sehnt sich nach der Vermählung mit Christus. Er ist der Sohn der jungfräulichen Mutter und der Bräutigam derer, die im Stand der Jungfräulichkeit leben. Wir bitten dich für deine Dienerinnen, die sich durch diese Weihe dir schenken: Gewähre ihnen Hilfe und Kraft und bewahre die Gnade, die du ihnen geschenkt hast. Denn der alte Feind, der hochherzigem Streben mit stärkerem Angriff begegnet, soll ihnen nicht den Siegespreis rauben, ihnen nicht durch Unachtsamkeit des Herzens den Glanz des jungfräulichen Lebens verdunkeln.
Dein Heiliger Geist mache sie klug und bescheiden, weise und freundlich; er erfülle sie mit freudigem Ernst, mit Offenheit und unbefangener Güte. Ihr Leben sei wert allen Lobes, ohne daß sie das Lob der Menschen suchen. Entfache in ihnen das Feuer der Liebe, daß sie nichts suchen als dich allein, dich mit Leib und Seele verherrlichen, in Liebe dich fürchten und in Liebe dir dienen.

Sei du ihre Ehre, ihre Freude und ihr Verlangen; sei du ihr Trost in der Traurigkeit, ihr Rat in jedem Zweifel, ihr Schutz in allem Unrecht und ihre Kraft in allem Leiden. Sei du ihr Reichtum in der Armut, ihre Speise im Fasten, ihr Heil in der Krankheit. Laß sie alles finden in dir, den sie über alles lieben, dem sie für immer sich weihen.

Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unsern Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.
Dieses Weihegebet ist immer wieder einmal natürlich auch Anlaß, sich zu überlegen, wie oft ich leider hinter diesem hohen Anspruch zurückbleibe. Andererseits finde ich besonders den Wunsch der Kirche
Sei du ihre Ehre, ihre Freude und ihr Verlangen; sei du ihr Trost in der Traurigkeit, ihr Rat in jedem Zweifel, ihr Schutz in allem Unrecht und ihre Kraft in allem Leiden. Sei du ihr Reichtum in der Armut, ihre Speise im Fasten, ihr Heil in der Krankheit. Laß sie alles finden in dir, den sie über alles lieben, dem sie für immer sich weihen
wunderschön – und so ist es tatsächlich: man findet alles in ihm.

Kommentare:

Florian hat gesagt…

Alles ist Christus für uns! :-)

http://www.berufe-der-kirche-speyer.de/cms/front_content.php?client=1&lang=1&idcat=22&idart=271&m=&s=

Ein wundervolles Gebet, finde ich!

Veni Sponsa hat gesagt…

Meinen herzlichen Glückwunsch, liebe Mitschwester!

Braut des Lammes hat gesagt…

@Florian – ja, das finde ich auch, danke dafür.

@Veni Sponsa – Vielen lieben Dank. Dir darf man (mit etwas Verspätung) ja auch gratulieren! :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...