Freitag, 25. Juni 2010

Geschenke zu Johanni

Hier ein Rezept für ein sogenanntes „Gebildenbrot“ zum Johannistag (solche Gebildenbrote gab es früher an Heiligenfesten für die Armen):

Johannismandl (geht auch als -weibl)
250 g Mehl
1 TL Trockenhefe
125 ml Milch
60 g Butter
50 g Zucker
2 Eier
1 Zitrone
etwas Salz

(ergibt ca. vier große Figuren)

Die Hefe in der lauwarmen Milch mit einem Teelöffel Zucker auflösen und mit wenig Mehl einen Teig rühren; eine Viertelstunde gehen lassen. Das übrige Mehl, Zucker, eine Prise Salz, Milch, weiche Butter, Eiweiß und geriebene Zitronenschale vermengen und zusammen mit demTeig gut verkneten. Mit dem Nudelholz den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ungefähr einen bis anderthalb Zentimeter dick ausrollen.

20 bis 30 Minuten ruhen lassen und während dieser Zeit mit einem Tuch oder einer Folie abdecken. Wenn der Teig nicht mehr schrumpft, ein Mandl oder Weibl herausschneiden und dekorieren, Eigelb mit einer Prise Salz verrühren. Die Form zweimal mit Eigelb bestreichen, jeden Anstrich gut antrocknen lassen. Im vorgeheizten Herd bei 200° C etwa 20 Minuten goldgelb backen.

(Liebe Kinder, in der nächsten Woche behandeln wir dann den Petersfisch! ;P)

Bei uns gabs dieses Jahr Geschenke zu Johanni: die Katzen haben je ein neues, extratolles Baldriankissen bekommen und entsprechend verspielte Laune (Vorsicht, da kugelt was, es könnte eine Katze sein!)

Kommentare:

Eugenie Roth hat gesagt…

Wieviel Mehl? (((-;

DANKE

Eugenie Roth hat gesagt…

o, sorry, das Mehl war neben das Bild gerutscht, hab' ich nicht gesehen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...