Dienstag, 2. Juni 2009

Martha, Martha, du machst dir viele Sorgen…


...aber nur eines ist notwendig. (Lukas 10,38-42)

Der Tadel unseres Herrn wäre berechtigt, da sich ein langgehegter Wunsch am 16. Juni erfüllen wird, wovon ich erst seit dem 12. Mai definitiv weiß. Nun gilt es, eine Punktlandung hinzulegen. Gottseidank habe ich dabei freundliche und langmütige Helfer(innen), sonst wüßte ich bei einigen Fragen nicht, wo beginnen. Wirklich, Jahre (buchstäblich!) wäre Zeit gewesen, sich das eine oder andere zu überlegen, aber wer tut das in einem solchen Falle schon im Vorhinein?

Bei der Planung galt bisher auch die Devise „Siehe, ich mache alles neu“, was bedeutet, daß ich jede Entscheidung mindestens einmal umstoße, um dann schließlich beim dritten Anlauf zum ursprünglichen Gedanken zurückzukehren (hüstel).

Meine Geschwister wollen dabeisein, schweben aber erst Stunden vorher ein und planen die Abreise am Folgetag noch mitten in der Nacht. Aus Kostengründen, bzw., weil man, wenn man Württemberger ist, wahrscheinlich wirklich nicht anders kann, wählt man das Logis „auf einer Luftmatratze“ in meinem Wohnzimmer. In finsteren Momenten erwäge ich, sie für die paar Stunden einfach kirchentagslike auf Isomatten zu parken. Etwa noch ein Zettel „Ihr habt es so gewollt!“ oder „Isch 'abe gar keine Luftmatratze!“ neben das Schoklädle aufs Kopfkissen?

Gerade habe ich bei der versuchten Online-Bestellung einer Albe in meiner Körpergröße und meinen sonstigen Formen – eine schwierige Kombination, da entweder das eine zu lang oder das andere irgendwo zu eng ist – entdeckt, daß ich durch ein nicht nachvollziehbares Wunderwerk der Technik 593 Alben im Wert von ca. 47.600 Euro in meinem Warenkorb hatte. ;D

Am besten, ich bestelle das dann per Nachnahme und fange nächste Woche an, mich endgültig auf die geistliche Seite der Sache einzustellen...

Kommentare:

Rodica hat gesagt…

Hi du, schön mal wieder was von dir zu lesen. Magst du mich unreligiösen Menschen aufklären? Was genau versteckt sich hinter dem "Dienst in der Kirche als Jungfrau"... Ich muss zugeben, dass mir die Hierarchien und Betätigungen innerhalb der katholischen Kirche völlig fremd sind. LG

Braut des Lammes hat gesagt…

Braut des Lammes hat gesagt…
Danke gleichfalls :))) Zur Jungfrau: Das kirchliche Recht schreibt dazu
"Geweihte Jungfrauen sind solche, die zum Ausdruck ihres heiligen Vorhabens, Christus in besonders enger Weise nachzufolgen, vom Diözesanbischof nach anerkanntem liturgischen Ritus Gott geweiht, Christus dem Sohn Gottes, mystisch anverlobt und für den Dienst der Kirche bestimmt werden. Die Weihe ist öffentlich, persönlich und auf Lebenszeit."
Jemand hat das mal sehr trocken und auch nicht 100%ig zutreffend als "freischaffende Nonne" bezeichnet.
Liebe Grüße 2U2

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...